Kampftruppen

2017:

Communitas-Gloriosus-Novem

Unsere Gruppe stellt eine Ritterschaft zur Zeit der Kreuzzüge dar. Darstellungszeitraum: 1180-1200 Jahrhundert.

Wir bemühen uns um authentisches Auftreten und Aussehen in Bekleidung sowie der damals üblichen Waffen, wobei das meiste - wie Bekleidung - von uns nach mittelalterlichen Vorlagen selbst hergestellt wird.

Wir trainieren neben historischem Schwertkampf auch Bogenschiessen und mittelalterlichen Feuerzauber und sind auf beinahe sämtlichen mittelalterlichen Märkten, Veranstaltungen und Ritterfestspielen der Umgebung mit unserem Lager vertreten.
Aber auch Kindergeburtstage, Schulbesuche und Wohltätigkeitsveranstaltungen sind für uns kein Fremdwort und wir helfen gerne, wo wir können.

 Zu den Tugenden der communitas gloriosus novem zählen:

  • Pflege mittelalterlichen Brauchtums
  • Eintreten für Freundschaft und Brüderlichkeit, Förderung des Gemeinsinns
  • Hilfsbereitschaft und Wohltätigkeit, Treue und Standhaftigkeit, Toleranz gegenüber anderen sowie die Pflege der Geselligkeit und des Humors

Im Vordergrund stehen die Pflege des mittelalterlichen Brauchtums, soziales Engagement sowie die Wohltätigkeit!

Ein Hobby für die ganze Familie, das die Herzlichkeit, den Zusammenhalt und den Familiensinn fördert!

Wir sind immer auf der Suche nach Interessierten ...

www.communitas-gloriosus-novem.de
zurück

Fraternitas Libertatis

Damals

Wir schreiben das Jahr 1276. Das Heilige Römische Reich taumelt ohne mächtigen König durch die Weltgeschichte. Die starken Kaiser der Staufer, denen die Gründer der Fraternitas Libertatis treu ergeben waren, hinterlassen eine Lücke, die keiner der nachfolgenden Herrscher zu schließen vermochte. Die Fürsten dieser Zeit hatten so viel Macht wie nie, setzten durch, dass sie Könige selbst wählen dürfen, die natürlich so gewählt wurden dass ihre Macht nicht schwindet, wodurch die Könige eben auch zu schwach wurden so ein Riesenreich zu regieren. Der Aufschwung, die Bevölkerungsexplosion und der neue Reichtum an Wissen, Geld und Macht verursachten viele neue Probleme für die es noch keine Lösungen gab.

Prägend für diese Zeit waren die großen Händler wie Marco Polo, die Entstehung der Zünfte und damit verbunden und dadurch bezeichnend eine bürgerlicher Gewinn von Macht und Reichtum. In Italien unterhielten reiche Bürger regelrechte Armeen und Händler in ganz Europa ließen ihre Handelskarawanen von Soldaten und sogar gepanzerten Edelknechten bewachen.

Die weltliche Bruderschaft der Freiheit stellt eine Truppe von erfahrenen Soldaten und ihrem Tross dar, die neben der Bewachung von Städten oder Burgen eben auch die Aufgabe des Schutzes von Handelszügen zuteilwurde. Der Hauptmann Ortwin von der Hainburg versucht durch solche Kontrakte seine Familie, Freunde und andere abenteuer- und reiselustige in Lohn und Brot zu bringen.

Im Gegensatz zu anderen Söldnerhaufen wollten Sie nicht schnell und kurz in Saus und Braus leben sondern ein stetiges Einkommen in Verhältnismäßig sicherer Umgebung erwirtschaften. Die Fraternitas gönnt sich den Luxus frei von Pflichten gegenüber eines Lehnsherren ein Leben in Freiheit, allerdings eben auch ohne alltägliche Rechte von Bürgern und Bewohnern einer Dorfgemeinschaft genießen zu dürfen. Um in Friedenszeiten ein Auskommen zu haben erlernten die Mitglieder Handwerke die sie außerhalb des Zugriffs durch Zünfte ausübten was bei den städtischen Konkurrenten ihre Beliebtheit nicht steigerte, dennoch hatte sie in ihrer langen Geschichte gerade Kontrakte mit der Freien Reichsstadt Reutlingen, dem württemberger Marktflecken Münsingen, aber auch adeligen Herren der Burgen von Hohenstein und Hundersingen.

In Gedenken an ihren ehemaligen Herren, dem Staunen der Welt, Friedrich II. von Staufen, wählte die Fraternitas den aufrechtstehenden Löwen in den Farben der Staufer als Wappentier in der Hoffnung dass das Heilige Römische Reich wieder zu altem Glanz erstrahlen wird, stets bestrebt im Sinne des Kaisers, Gott hab ihn selig, die Welt etwas sicherer und stabiler zu machen.

Heute

Die Bruderschaft der Freiheit ist stets bestrebt den Menschen etwas über unsere Vergangenheit zu vermitteln. Wir versuchen die Geschichte des Hochmittelalters zu vermitteln, aus dem wir berichten können da es bereits hinter uns liegt. Fernab aller Hollywoodklischees und ohne einseitige Romantisiererei.

Aber im Gegensatz zu anderen Mittelalterdarstellergruppen haben wir eine spezielles Anliegen. Wir versuchen durch Führungen und Belebungen auf Burgen und anderen mittelalterlichen Bauwerken und Ruinen die Menschen aus deren Umfeld auf die Geschichte der Bauten aufmerksam zu machen. Wir versuchen den oft missachteten Relikten unserer Vergangenheit Leben einzuhauchen und somit nachhaltig und auf lange Sicht für ihren Erhalt zu sorgen.

Wir, die Fraternitas Libertatis, dienen für Lohn und Brot selbstlos jedem Herren dem es zu dienen lohnt. Zum Aushandeln der Condottas (Söldnerkontrakte) wendet euch an den Hauptmann der Truppe Ortwin von der Hainburg (netzmeister@fraternitas-libertatis.de)

www.facebook.com/fraternitas.libertatis/
zurück

Die Freien Franken

Wir zwei sind Mittelalterbegeisterte aus Mannheim, die die mittelalterliche Kultur und Küche darstellen und wieder beleben möchten. Wie schlagen das ganze Jahr über unser Lager auf verschieden Märkten, nicht nur deutschlandweit (vorwiegend Süddeutschland) sondern auch in der Schweiz, auf. Unser Darstellungszeitraum liegt zwischen ca. 850 und 1360 (ausgehendes Frühmittelalter bis angehendes Spätmittelalter).

Neben unseren gesellschaftlichen Aktivitäten an der Tafel (Sitzen, Essen und Trinken) beschäftigen wir uns mit Exerzitien an den Waffen, Bogenschießen, Handarbeiten und Kochen nach überlieferten Rezepten, usw.

timot.geyer@schimmelexperte.net

zurück

Freundeskreis Der Schwabenritter

Seyd gegrüßt Ihr Volk von nah und Fern, so trettet ein in die Welt des Freundeskreis der Schwabenritter!

 

Wie unser Name schon sagt, sind wir eine Gruppe von Freunden, die zum größten Teil aus dem Schwäbischen kommen oder Ihre Wurzeln im Schwäbischen haben. Unsere Darstellung erstreckt sich auf 5 Ritter aus der Zeit des 12. Bis 14. Jahrhunderts (3 Staufer Ritter, 2 Gotische Ritter) und deren Gefolge. Kennengelernt haben wir uns bei einem freien Lager an Pfingsten 2008 auf dem Hohenneuffen.

In unserem Lager heißen wir Gäste gerne willkommen und stellen einfaches altes Handwerk zur Schau. Das sind Arbeiten mit einfachen Hilfsmitteln, die teilweise ebenfalls selber hergestellt wurden. Leder- und Näharbeiten, Herstellung von Holzbesteck oder Messern gehören ebenso zum Lagerleben wie kochen überlieferter Rezepte und "Gelage" in großer Runde. Weiterhin sind wir bemüht, den Zuschauern die Geschichte unserer dargestellten Zeit nahezubringen und mit Schautafeln über unsere Darstellung zu berichten.

Natürlich darf auch eines nicht fehlen, das, was das Mittelalter so typisch und spannend und unterhaltsam macht: der Schwertkampf. Ob Schaukampf oder alt-überliefertes "richtiges" Fechten nach Überlieferungen unseren alten Meistern, die nicht nur im schwäbischen Raum zu den Besten gehörten, sondern in der gesamten "Alten Welt".

Interessiertes Publikum ist in unseren Lagern jederzeit willkommen, um mit uns über all diese Dinge zu plaudern.

www.Schwaben-Ritter.de

zurück

Laetum Turma

Turma (lateinisch für frohe / heitere Gruppe) ist eine Gruppe Gleichgesinnter aus dem Raum Stuttgart.

Auf historischen Veranstaltungen im süddeutschen Raum stellen wir einen mittelalterlichen Reisetross mit Lager auf dem Pilgerweg nach Santiago de Compostela dar, wie es ihn im 12. / 13. Jahrhundert gegeben haben könnte. Ganz bewusst wollen wir hierbei keine real existierenden Personen des Mittelalters darstellen.

Wir verstecken uns nicht hinter Absperrseilen. In unserem Lager bieten wir Mittelalter zum Anfassen und auf Wunsch des interessierten Publikums auch zum Mitmachen. Bei uns kann man ständig bei diversen Arbeiten wie z.B. Kochen nach überlieferten Rezepten auf offenen Feuer, Kettenhemden stricken, diverse Lederarbeiten, usw. zusehen und teilweise auf Wunsch auch selber Hand anlegen oder Rüstungsteile anprobieren.

Wir sind immer gerne bereit, Fragen zu beantworten und Einblicke in unsere voll ausgestatteten Zelte, in denen wir nachts auch schlafen, zu gewähren.

laetum-turma@arcor.de

zurück

Die Landplacker zu Rotenburg

Die Landplacker zu Rotenburg sind ein im Spätmittelalter angesiedelter Haufen ehrhaft-räuberischer Mannen und Frauen. So wie wir alle im wahren Leben ausgeprägte Individualisten sind, so stellen wir im Mittelalter ganz spezielle Charaktere dar.

Wir leben die vorgenannte Zeit so nach, wie wir sie als Raubritter hätten erleben können. Nicht jedoch wollen wir spezielle historische Personen oder Geschehnisse nachstellen.

Wir stehen gerne Rede und Antwort zu Fragen der Besucher und unter Wahrung der höflichen Form ist eine Besichtigung unserer Zelte und Waffen aus nächster Nähe möglich.

www.landplacker.de

zurück

Rittervolk Trochtelfingen

Beim Rittervolke zu finden sind: der Herold des Kaisers, Ritter und Rittersfrauen, edle Maiden und Knappen, Söldner, Spielleut, Händler, niederes Volk und Bauern... Willkommen im Stauferwald all welch uns wohlgesonnen! Ein Hoch auf das Spektakulum - die Arbeit soll zur Last nicht werden. Pro Gloria et Honor ~ pro Deus et Nobis ! Für Ruhm - und Ehre ! Für Gott - und die Unsern !

www.rittervolk-trochtelfingen.de

zurück